Release Monitor

Far Cry 4: Ubisoft entfernt FOV-Scaler für Raubkopierer

Von am Donnerstag, den 20. November 2014 unter Computer

FarCry-4-Teaser-Bild

Ubisoft ist sicher nicht das erste Unternehmen, das sich maßlos über Raubkopierer aufregt. Man kann es ja auch verstehen. Wenn so viel Geld in die Entwicklung eines Spiels fließt, ist ein Kunde, der nicht einmal daran denkt zu zahlen alles andere als vorteilhaft. Was die meisten jedoch übersehen ist, dass Raubkopien erwiesenermaßen zur Verteilung des Spiels beitragen und somit auch kostenlose Werbung machen. Ubisoft hat nun in das neue Far Cry 4 eine Überraschung eingebaut. Bei Grand Theft Auto IV damals wurde der Spieler betrunken, wenn er sich eine Raubkopie zulegte, bei Far Cry 4 fehlt ein Feature: Der FOV-Scaler, also die Konfiguration des Sichtfeldes.

Dieser wurde direkt nach Release mit dem Patch 1.2 nachgereicht, welcher automatisch installiert wurde. Das bedeutet, dass jede legale Version mit FOV-Scaler kommt, während die illegalen Versionen diesen Patch noch nicht erleben durften. Wer sich also im Forum über das fehlende Feature aufregt, ist als Raubkopierer entlarvt. Kann man machen, doch ob das Vorenthalten von Feature wirklich so vorteilhaft ist, ist fraglich. Natürlich gibt es genug Raubkopierer, die sich nie die legale Version zulegen werden, allerdings würden sie das vermutlich auch nicht tun, wenn sie es nicht illegal bekommen. Einfach, weil das Geld fehlt.

Wichtig ist allerdings, dass man sieht, dass viele Gamer sich erst das Spiel cracken um es dann auszuprobieren und anschließend, wenn das Spiel sein Geld wert ist, die legale Version kaufen. Entfernt man dann Features, kann es natürlich sein, dass das Spiel schnell wieder auf die Seite gelegt wird, weil es allem Anschein nach nicht das viele Geld wert ist. Ob Ubisoft dadurch gewonnen hat, sei mal dahingestellt.